Wie gehst Du mit mir um?

drobs 2016/02

Drobs 2016-02
Februar 2016

Mit dem Zuhören ist es nicht immer ganz einfach. Wie oft geschieht es, die Rede des anderen abkürzen zu wollen? Schließlich weiß man ja , was er sagen will, und außerdem haben wir unsere Antwort schon parat. Dieses „Schubladendenken“ vereinfacht vieles. Man muss nicht mehr richtig zuhören, man muss nicht überlegen, was man dieses Mal antwortet. Ist doch prima! Oder?

Bei dieser Art Kommunikation geht allerdings vieles verloren. Man merkt nicht, ob der andere sich verändert. Dass er vielleicht gerade etwas sagt, was zum Nachdenken anregt. Wie gehst Du mit mir um? weiterlesen

Neuanfang

drobs 2016/01

Drobs Januar 2016
Januar 2016

Gerade am Anfang eines neuen Jahres bietet sich an, das dieses Thema auf die Titelseite zu setzten.

Aber die meisten Neuanfänge sind mitten im Jahr: Schulanfang, eine neue Ausbildung, eine neue Arbeit, eine neue Freundschaft …

In unserer Januar-Ausgabe berichten wir  über die Dresdner Tafel:  Der neue Vorsitzende Andreas Schönherr berichtet über seinen Neubeginn und über die Veränderungen, die es seit dem bei der Tafel gegeben hat. In der Dresdner Neustadt gibt es ein neues Restaurant „Anton & Konsorten“, das wir vorstellen. Neuanfang weiterlesen

Erwartungen

drobs 2015/12

Dezember 2015
Dezember 2015

Advents- und Weihnachtszeit sind von Erwartungen geprägt. Wie gut, wenn wir Erwartungen haben können, die in Erfüllung gehen! Doch gerade in diesen Tagen gibt es viele Menschen, deren Hoffnungen sind wesentlich existenzieller und ihre Erfüllung sehr unsicher: Der Wunsch nach einem Zuhause, Kontakt mit der Familie, nach einer gesicherten Zukunft, Frieden … Wie viele Menschen, die immer wieder Enttäuschungen erleben, haben gar keine Erwartungen mehr? In unserem Beitrag von Stefan Kolodzie steht, dass sich die Menschen vor fast 2.000 Jahren nach dem „Er-löser“ gesehnt haben. Und was ist heute? Die meisten Menschen wünschen sich eine „heile“ Welt. Ob in Deutschland oder weltweit!

Erwartungen weiterlesen

Rettungsring: Beratungstellen!

drobs 2015/11

November 2015
November 2015

Es ist immer gut, wenn man Fachleute fragen kann. Und bei den Recherchen zu dieser Ausgabe ist wurde bewusst, wie viele Beratungsmöglichkeiten wir in dieser Stadt nutzen können. Von der Wohnungslosenberatung bis zur Pilzberatung ist fast alles dabei. Und wenn der Volksmund sagt: „Da ist guter Rat teuer!“ – die meisten Beratungen bekommen wir kostenlos.

Nur für mich da sein!

drobs 2015/09

2015_09Es ist gut, dass wir immer mehr ins Gespräch darüber kommen, was uns gut tut und was nicht. Wie bewältigen wir Stresssituationen? Wie gehe ich mit meiner Angst um? Wann werde ich allein mit meinen Schwierigkeiten fertig und wo muss ich mir Hilfe holen? Psychologe Stefan Kolodzie hat einige Anregungen für uns parat.

Auch ein anderer „Angstnehmer“, wenn auch in einem anderen Sinne, kommt in dieser Ausgabe zu Wort. Professor Gert Bosbach erklärt uns, warum wir keine Angst vor der demografischen Entwicklung zu haben brauchen. Schließlich sinken die Geburtenzahlen schon mindestens seit über 100 Jahren. Dafür leben wir doch heute ganz gut?

Nur für mich da sein! weiterlesen

Dresdens Zukunft…

drobs 2015/07-08

drobs Juli/August 2015
drobs Juli/August 2015

…wird auf vielen Ebenen geplant. Im Stadtplanungsamt – in den Bereichen Stadtentwicklung und Verkehrsplanung – hat man bereits das Jahr 2030 im Blick. Im Kulturamt schaut man auf das Jahr 2025. Denn in diesem Jahr will Dresden Kulturhauptstadt Europas werden.

Beim Füllen dieser Ausgabe sind wir Menschen begegnet, die Freude daran haben, Dresdens Leben mitzugestalten. Dabei denken sie nicht nur an heute, sondern haben Dresdens Zukunft im Blick. Wir trafen Menschen, die der Kreativität in dieser Stadt mehr Raum geben wollen. Wir haben den Wunsch nach offenen und konstruktiven Gesprächen gehört. Wir haben die Bestrebung nach Anerkennung der Musikrichtungen wahrgenommen, die heute nicht zur Hochkultur gehören, aber vielleicht in 100 Jahren?!

Dresdens Zukunft… weiterlesen